Bachmann Davenport
FĂŒhrerstandbefestigung, Motorabdeckung und Trittbretter

Zerbrochene HalteklammernWenn es noch anfangs zu kleben war, so sind dieses Mal auch die vorderen Befestigungen zerbröselt. Also muss eine dauerhafte Lösung her.

 

FĂŒhrerstand:

Bachmann Davenport in Julia Creek Station beim RangierenDie Bachmann Davenport zeigt nach geringer Dienstzeit MaterialschwĂ€chen an den hinteren Befestigungslaschen des Fahrstands: Sie brachen ab. Hauptgrund dafĂŒr ist das relativ schwere Fahrzeug in Verbindung mit einen dĂŒnnen spröden Kunststoff, der einem steten Anheben der Lok am GehĂ€use scheinbar auf Dauer nicht standhĂ€lt.

 

FĂŒhrerstandgehĂ€useUm dem Problem Herr zu werden, ist mehrmaliges Auf- und Absetzten des FĂŒhrerstands notwendig.

Zur besseren Handhabung befestige ich daher die TĂŒren mit  Klebefilm, damit sie nicht immer umstĂ€ndlich eingepasst werden mĂŒssen..

 

Fester 2-K-Kleber TesaAls Kleber dient Zwei-Komponenten-Kleber, eine Knetmasse aus zwei Stoffen, die zur Verwendung mittels Kneten vermischt werden muss.

Diesen Kleber hatte ich (relativ) gĂŒnstig bei Aldi erstanden. Aber auch die Angebote in BaumĂ€rkten sind nicht schlecht, wenn man die Inhaltsmengen vergleicht.

 

Neue Halterungen geklebtAus KohlefaserrundstĂ€be fertige ich Ersatz fĂŒr die Schraubverbindungen. Dazu bohre ich Löcher (kleiner als der Durchmesser der Schrauben) in die StĂ€be. Nachdem diese an die Lok geschraubt und das GehĂ€use aufgesetzt ist, fixiere ich die StĂ€be provisorisch mit Kleber. Nach der Standzeit wird alles abgenommen und noch etwas Klebermasse angebracht.

 

Neue Halterungen geklebt andere SeiteNachdem alles einen Tag durchgehĂ€rtet ist, fixiere ich die KohlefaserstĂ€be endgĂŒltig mit weiteren 2-K-Knetkleber.

 

bearbeitete HalterungenNoch ist mehr Material aufgetragen als benötigt, aber es soll ja noch beschliffen werden.

 

Halterungen an den Motor anpassenDas so prÀparierte GehÀuse lÀsst sich zwar aufsetzten, ..

.

Inneres des Motorraums von oben... es bleibt aber zu wenig Platz fĂŒr die Halter des MotorgehĂ€uses.

 

Detailansicht Motor und HalterungenNachdem die KohlefaserstÀbe in Form geschliffen waren, ...

 

Detailaufnahme MotorgehĂ€use und Motor... passt auch das MotorgehĂ€use. Es fehlt also noch ein Ersatz fĂŒr die hinteren Befestigungslaschen.

 

Ersatzhalterung, MaterialNachdem ich mir einige Gedanken gemacht hatte, aber zu keiner befriedigenden Lösung kam, fĂ€llt mir diese Halterung aus einem Computer in die HĂ€nde. UrsprĂŒnglich hielt diese Klammer den Microprozessor.

AuffĂ€llig ist schon einmal die passende GrĂ¶ĂŸe der Laschen.

 

K800_IMG_8036Hier sind die FederbĂŒgel zerschnitten und die Teile in die Schlitze gesteckt.

Dann wird das GehÀuse aufgesetzt, so dass die Befestigungsstellen markiert werden können.

 

K800_IMG_8035Die Laschen werden so “fest” wie möglich angezogen. So bleibt spĂ€ter noch “Luft” beim finalen Zusammenbau.

 

K800_IMG_8042Außen an der RĂŒckwand markiere ich die spĂ€ter innen liegenden KlebeflĂ€chen.

Damit die neuen Laschen problemlos in die Schlitze passen, wird innen von der Wand Material abgetragen. So legen sich die neuen Metalllaschen genau an die Stellen der ursprĂŒnglichen Plastiklaschen.

 

K800_IMG_8045Hier sind die Laschen bereits mit dem 2-K-Kleber montiert. Die Laschen werden dabei möglichst kurz gehalten.

 

K800_IMG_9157Die Laschen liegen nun so knapp an den Riegel an, dass das GehÀuse wieder stramm sitzt.

Damit fehlt nur noch die Befestigung der Motorhaube.

 

Motorabdeckung:

K800_IMG_9158Am Austritt der Lampenkabel ist zu sehen, wie die Halterklammer aus Plastik schon vollends abhanden gekommen sind.

Aber am Mittelsteg der gelben Klammer scheint noch ausreichend Platz zu sein, um ein Loch fĂŒr eine Schraube aufzunehmen.

 

K800_IMG_9159Mit dem Mut eines UnbekĂŒmmerten bohre ich ein schmales Loch durch den Boden der Lampenhalterung, der Motorabdeckung und der Halteklammer.

 

K800_IMG_9161Das Loch in der Klammer wird aber nur angedeutet, da es insgesamt schmaler ausfallen muss, um hier der Schraube genug Halt zu geben.

Also wird hier noch einmal aber feiner gebohrt.

 

K800_IMG_9162Hier sieht man von oben die Lampenhalterung, schon mit eingedrehter Schraube.

 

K800_IMG_9163Die Schraube ist von außen kaum zu sehen.

Schließlich muss nur noch die Lampe angeklippt werden.

Als nĂ€chstes folgen die Trittbretter. Damit rĂŒckt der Zeitpunkt der erneuten Betriebsaufnahme immer nĂ€her.

 

Trittbretter:

K800_IMG_9164Bei einem frĂŒheren Versuch ließen sich die metallenen Haltewinkel und die Kunststoff-Holzbrettnachbildungen nicht ausreichend haltbar verkleben.

 

K800_IMG_9165Also werden von unten dĂŒnne Schrauben in die Bretter gedreht.

 

K800_IMG_9166Überstehende Spitzen werden mit einer Trennscheibe abgeschnitten.

 

K800_IMG_9167Danach folgt noch ein Schleifgang ...

 

K800_IMG_9168... und etwas Eddingfarbe, um die Messingschrauben zu verdecken.

 

K800_IMG_9170Es steht somit nach dieser umfangreichen Inspektion einer Probefahrt nichts mehr im Wege.

ZukĂŒnftig lĂ€sst sich die Lok problemlos am FĂŒhrerstand hochheben..

 

Ich wĂŒnsche viel Spaß beim Nachbau!

Leer
Kurve-rechts
Linie-Horizontal

Betriebswerk

(C) 2011 - 2017 Holger Gatz - Impressum
blog.holger-gatz.de
 

eine Seite weiter
zur Übersicht
eine Seite zurĂŒck
eine Seite weiter
zur Übersicht
eine Seite zurĂŒck
Homepage-Sicherheit