Gleisreinigung - leicht und gĂŒnstig

Womit man als Gartenbahner immer zu “kĂ€mpfen” hat, ist die Stromversorgung des Rollmaterials. Die wohl beste weil absolut unabhĂ€ngige Lösung ist der Einbau von Akkus.

Aber was macht der “Normalbahner”, der den Strom ĂŒber die Gleise an die Loks und Wagen leiten muss?

Diverse Versuche mit Reinigungswagen, Materialien und Mitteln hatten nicht immer den gewĂŒnschten Effekt:

  • Das bekannte LGB-ReinigungsgerĂ€t als Unterbau fĂŒr Zweiachser (Reinigungskufen) nutzt schnell ab und muss zumindest mit zwei Schrauben montiert werden. Im Allgemeinen bleibt dann der Wagen dieser Funktion vorbehalten.
  • ReinigungsflĂŒssigkeiten wie das LGB-Reinigungs- und Dampfmittel, dessen Konkurrenzprodukte oder einfach nur Petroleum als Ersatz funktionieren nur begrenzt und nur dann, wenn der gelöste Dreck sofort abgewischt wird. Ansonsten setzt sich diese Schmiere auf den RĂ€dern ab und verdreckt diese in kĂŒrzester Zeit.
  • Schienenreinigungsloks scheiden fĂŒr mich wegen der Kosten aus. Auch wollte ich vermeiden, die Gleise derart mechanisch zu bearbeiten.
  • Mit einen Mob und Reinigungsfließ die ganze Strecke ablaufen, sollte ebenfalls ausscheiden.

Was bleibt also?

Im Spaßbahnforum wurde ich fĂŒndig: Einfacher Jeansstoff soll helfen (hier klicken).

Meine Abwandlung stelle ich hier vor:

1_EUR_Reiniger 003.300
1_EUR_Reiniger 005.300
1_EUR_Reiniger 006.300
1_EUR_Reiniger 007.300
1_EUR_Reiniger 009.300
1_EUR_Reiniger 014.300

Ein Versuch mit einfachen Jeansstoff von einer alten Hose hatte mich ĂŒberzeugt, das Tuch sollte aber austauschbar sein, um es reinigen zu können.

FĂŒndig wurde ich in einem sogenannten 1-EUR-Shop, in dem ich fĂŒr zusammen 2 EUR zwei MikrofasertĂŒcher und eine Packung Verschlußclips erstand.

Meine komplette “Reinigunseinheit”:

  • Reinigungsblock mit Mikrofasertuch
    (2 EUR fĂŒr TĂŒcher und Klammern)
  • Gummibesen zum Entfernen von Laub und aufgewirbelten Sand
    (5 EUR)
  • Wischtuchhalter (Block) fĂŒr kurzes und schnelles Reinigen per Hand und im Tunnel
    (5 EUR Halter, 1 EUR TĂŒcher)

Gesamtkosten: 13 EUR (Stand 11.2011)

Meine bisherigen Erfahrungen:

  • Trockenreinigung mit MikrofasertĂŒcher und Jeansstoff ist effektiv, ausreichend und kostengĂŒnstig, Wobei die erste Reinigung mit dem Jeansstoff erfolgen sollte, da Pflanzenteile und andere Verschmutzungen wie Kletten am Microfasertuch hĂ€ngen bleiben und dieses schnell verdreckt und dann keine ausreichende Wirkung mehr hat. Auch ist die Reibung ungleich höher. Diese hĂ€lt sich beim Jeansstoff sehr in Grenzen, da er recht glatt ist.
  • Naßreinigung mit WD-40 oder Petroleum ist nur selten nötig. Es sollte aber immer nachgereinigt werden, um den gelösten Schmutz aufzunehmen.
    Inzwischen bin ich vollkommen von der Naßreinigung abgegangen, Dank der sehr guten Erfahrungen mit dem Jeansstoff.
  • Hinzu kommt eine regelmĂ€ĂŸige Reinigung der Strom aufnehmenden RĂ€der an Loks und Wagen, am besten gleich nach Betriebsende. Das geht durchaus mit einer langsam laufenden KupferbĂŒrste an einem Minibohrer (z.B. Proxxon, Dremel). Dabei muss man aber vorsichtig vorgehen, damit die Chromebeschichtung der RĂ€der nicht abgeschliffen wird. Ansonsten verdrecken die freigelegten MessingrĂ€der um so schneller.
    Auch hier gibt es bei mir keine Naßreinigung mehr, da sonst der Dreck mehr verteilt als aufgenommen wird.

Reinigung von Innenanlagen:

  • Zu intensive Reinigung beeinflusst mitunter den Fahrbetrieb. Eine zu saubere/glatte OberflĂ€che kann zu Reinbungsverlusten fĂŒhren, so dass die Loks nicht mehr die volle Leistung erbringen.
  • Erste Wahl ist hier das Microfasertuch, da es trocken beste Ergebnisse ermöglicht und die Schienenköpfe ausreichend rauh belĂ€sst.
  • GrĂ¶ĂŸter Feind von Innenanlagen ist hingegen der Staub. Dieser lĂ€sst sich absaugen, was aber voraussetzt, dass feines Baumaterial wie Schotter oder filigrane Ausstattung fest verklebt ist.
    Vorsichtshalber kann aber ĂŒber das Staubsaugerrohr ein Damenstrumpf gehalten oder gestĂŒlpt werden, der diese Feinteile auffĂ€ngt.

Wie ĂŒblich:
Viel Spaß beim Nachbau!

Nach der Internetvorlage fertigte ich einen Reinigungsblock aus Holz, Leim und Schrauben. Die zusÀtzlichen Clips sind ebenfalls aufgeschraubt und halten das Tuch

Eines der TĂŒcher kann je nach GrĂ¶ĂŸe halbiert oder sogar gedrittelt werden.

So sieht es dann fertig aus. Zu beachten ist, dass das Brettchen nicht zu breit ist, falls Ă€ltere LGB-Elektroweichenantriebe (mit drei AnschlĂŒssen) verwendet werden, denn diese ragen ĂŒber die Schienenoberkante heraus.

Das Tuch wird einfach nur locker eingespannt..

Diese Reinigungseinheit kann locker unter jeden vierachsigen GĂŒtewagen mit Verstrebungen gelegt werden, wie hier. Die Verstrebungen halten das Brettchen in der Spur.

Die Brettchenkannten sollten vorne und hinten angeschrĂ€gt werden, um besser ĂŒber Unebenheiten zu laufen.

Die Clips schauen nur wenig ĂŒber die Wagenseiten hervor. Da sie mit Brettchendicke ĂŒber der Schienenoberkante liegen, verhaken sie auch nicht an den alten Weichenantrieben.

Im Betrieb sollte der Wagen beschwert werden, damit er nicht aus dem Gleis gehebelt werden kann.

Leer
Kurve-rechts
Linie-Horizontal

Gleisbau

(C) 2011 - 2017 Holger Gatz - Impressum
blog.holger-gatz.de
 

eine Seite weiter
zur Übersicht
eine Seite zurĂŒck
eine Seite weiter
zur Übersicht
eine Seite zurĂŒck
Homepage-Sicherheit